Neue Ransomware: Dieses Mal ist der Wolf im Hasenpelz unterwegs

MalwareRansomware

Seit gestern ist eine neue Ransomwarewelle unterwegs, die bislang vor allem Russland, die Ukraine und Teile von Europa im Visier hat. Unser SophosLabs-Spezialist Chester Wisniewski hat sich „Bad Rabbit“ einmal näher angeschaut und ist nicht wirklich überrascht über dessen Auftritt. „Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt.“ Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Player zu verbreiten. Allerdings geht Bad Rabbit im Vergleich zu „normaler“ Ransomware noch einen Schritt weiter und hat die Möglichkeit, sich innerhalb eines einmal kompromittierten Systems proaktiv als Wurm weiter zu bewegen– also nicht nur via Email-Anhang oder angreifbaren Web-Plugins. Momentan wird davon ausgegangen, dass die gleichen Passwortdiebstahl- und Verbreitungsmechanismen zum Einsatz kommen wie bei „NotPetya“. Das bedeutet, dass „Bad Rabbit“ ein Unternehmen in kürzester Zeit vollständig unterwandern und lahmlegen kann.

Sobald Bad Rabbit einen Computer infiziert hat, scheint die Ransomware sich rasend schnell übers Netzwerk auszubreiten, indem sie eine Liste häufig genutzter Benutzernamen (Admin, FTP-User etc.) und Passwörter (1234, qwert, password etc.) nutzt, die innerhalb der Malware gespeichert sind. Übrigens wieder einmal ein deutlicher Hinweis darauf, immer starke und unterschiedlich Passwörter zu nutzen, selbst wenn man sich hinter der Unternehmens-Firewall in Sicherheit wiegt. Sobald Bad Rabbit die Vorherrschaft übernommen hat, verschlüsselt die Malware nicht nur alle Dateien, sondern auch den Master Boot Record des Computers. Die betroffenen Nutzer werden mit einer der mittlerweile bekannten Nachrichten begrüßt, die ein Lösegeld fordern.

Sophos-Lösungen erkennen die Gefahr unter dem Namen Troj/Ransom-ERK. Sophos Sandstorm und Intercept X haben die Ransomware außerdem proaktiv aufgrund ihrer Machine-Learning- und CryptoGuard-Technologie aufgedeckt

Wer sich zusätzlich schützen will, sollte folgende Ratschläge beherzigen:

  • Software immer auf dem neuesten Stand halten
  • Regelmäßige Back-ups fahren und extern speichern – nicht nur Ransomware, sondern viele andere Gefahren wie Diebstahl, Wasserschaden oder versehentliches Löschen sorgen für Datenverlust.
  • Verschlüsselte Back-ups sorgen dafür, dass Daten nicht in die falschen Hände fallen, selbst wenn das Back-up-Gerät gestohlen wird.
  • Unternehmen sollten auf ein mehrschichtiges und kommunizierendes IT-Security-System setzen, um den immer ausgeklügelteren Angriffen der Hacker Einhalt zu gebieten.
  • Unternehmen können sich kostenlos ein Trial zu Sophos Intercept X herunterladen und damit Ransomware ausschalten.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.